1 2

Mittelstand Bayern - BLOG
Ich bleibe, weil der Chef sich um mich kümmert.
Autor: Georg Vogginger, © TASSlink Software GmbH
Datum: 02.12.2020
Kategorie: Wirtschaft & Recht
Teilen...  
Link bei facebook teilen :) Link bei twitter teilen :) Link bei XING teilen :) Link bei LinkedIn teilen :)

So erleben wir auch einen Wandel der Werte, der Unternehmen vor besondere Herausforderungen stellt: Nachwuchs-, Fach- und Führungskräftemangel sind hier mehr als die Spitze eines Eisbergs, denn der Kampf um die Besten wird in Zeiten der Überalterung absolut wettbewerbsentscheidend sein. Wie steht es um den „Unternehmenswert Mensch“ in Ihrem Unternehmen?

Moderne Mitarbeiterbindung kommt heute nicht mehr ohne betriebliches Lohnkostenmanagement (BLM) aus. Was Konzerne national wie international längst anwenden, steckt bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) unglücklicherweise noch in den Kinderschuhen. Denn was für Entscheider hier auf dem Spiel steht, ist nichts Geringeres als die Zukunft des eigenen Unternehmens. Doch was hat diese Unternehmen bislang daran gehindert, ein zeitgemäßes Vergütungssystem durch intelligente Lohngestaltung einzuführen? In zahlreichen Interviews hat sich gezeigt, das Unkenntnis und die Bedenken vor der Komplexität des Themas geradezu lähmend wirken und zu einer gefährlichen Handlungsstarre geführt haben. Aufklärung tut also Not.

Der Weg von der Standardvergütung hin zu ganzheitlichem, betrieblichem Lohnkostenmanagement.

Bekanntlich gehören Lohnkosten zu den größten Kostenblöcken. Trotzdem führt die Lohnbuchhaltung in 90% aller KMUs in Deutschland seit Jahrzehnten ein Schattendasein – ob intern verwaltet oder extern vergeben. Die kostspieligste Lohnart für Arbeitnehmer und Arbeitgeber wird in den meisten Fällen also noch immer standardmäßig gebucht. Man könnte auch sagen, dass Lohnbuchhaltung in vielen Unternehmen der einzige Prozess ist, der noch wie zu Großmutters Zeiten gehandhabt wird. Das liegt auch daran, dass sich angesichts der Komplexität der autonomen Rechtsgebiete Tarif-, Arbeits-, Steuer- und Sozialrecht niemand zuständig und kompetent genug fühlt, um anders als bislang zu agieren. Dabei könnten Unternehmen mit ganzheitlichem, betrieblichem Lohnkostenmanagement etliche Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Machen Sie das Außergewöhnliche zum Alltäglichen

Auch Sie als Unternehmer können mit wenigen Schritten dafür sorgen, dass Ihre Lohnkosten sinken und die Motivation Ihrer Mitarbeiter einen Turboeffekt erhält. Die Süddeutsche TASSlink Software GmbH hat mir ihrer speziellen Softwarelösung für ganzheitliches BLM ein multifunktionales und anwenderfreundliches Werkzeug entwickelt, mit dem Sie als Entscheider Ihrem Unternehmen nahezu aufwandsneutral ausschlaggebende Wettbewerbsvorteile verschaffen können – für mehr Attraktivität, Mitarbeiterzufriedenheit und Wachstum. Um die Dimensionen zu verdeutlichen: Ein Unternehmen mit 100 Mitarbeitern kann dauerhaft durchschnittlich 100.000 Euro p.a. an Lohnkosten einsparen. Mit dieser freigesetzten Liquidität ist die Herausforderung der Mitarbeiterbindung nachhaltig gewährleistet.

Ein Perspektivwechsel verdeutlicht die Situation

Versetzen Sie sich in die Lage Ihres Mitarbeiters: Der Staat kürzt unaufhörlich soziale Leistungen. Gleichzeitig wird aktuell über ein noch höheres Renteneintrittsalter nachgedacht, um der demografischen Entwicklung Herr zu werden. Stressige Zeiten für Mitarbeiter, denn schließlich will nicht nur die Miete oder der Haus-Kredit bedient, sondern auch die Rate für das neue Auto gezahlt werden. Dazu kommen stetig steigende Nebenkosten, Lebenshaltungskosten, Versicherungen etc. – und Ihr Mitarbeiter möchte berechtigterweise auch noch das Leben genießen, aber wie? Viele Menschen leiden unter dem Druck, der aus dieser Situation heraus wächst. Zukunftsängste entstehen, die auch während der Arbeit belasten, die Sie aber aktiv auffangen können – ganz einfach mit der TASSlink Softwarelösung für BLM. Die Experten von TASSlink unterstützen Sie im Übrigen rechtssicher und fachübergreifend mit ihrem Netzwerk bei der Umsetzung– so wie vom Bund der Steuerberater in deren Agenda 2020 empfohlen.

Extras ohne Extrakosten – vielfältig und gesetzeskonform

Grundsätzlich existieren mehrere Formen mit vielen verschiedenen Varianten des BLM, mit denen Sie das Potenzial der aktuellen Gesetzgebung gezielt einsetzen und vorhandene Chancen konsequent umsetzen können. Am Anfang steht jedoch die Grundvergütung: So lassen sich u.a. 36 branchenunabhängige, steuerbare Lohnarten rechtssicher ausschöpfen, die Ihr Unternehmen entlasten und Ihren Mitarbeitern Extras ohne Extrakosten verschaffen. Alleine für gesundheitsfördernde Maßnahmen werden vom Gesetzgeber bis zu 7 Möglichkeiten zur Verfügung gestellt. Gut zu wissen, denn Gesundheitsförderung steht ganz oben auf der Liste der Attraktivitätsförderer in Unternehmen – eine entscheidende Grundlage auch Ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

„In den kommenden 15 Jahren gehen nach ausgestellten Geburtsurkunden 7,6 Millionen Arbeitnehmer in Rente – gleichzeitig fehlen 8,5 Millionen potentielle Nachwuchskräfte. Die Attraktivität jedes Unternehmens spielt deshalb im Kampf um die besten Köpfe eine immer entscheidendere Rolle.“
Georg Vogginger, Experte für BLM

Was versteht man unter betrieblichem Lohnkostenmanagement (BLM)?

Betriebliches Lohnkostenmanagement definiert, auf welche Art und Weise Mitarbeiter individuell entlohnt werden. Die Gesamtvergütung aus Grundvergütung, individuellen Benefits, betrieblichen Sozialleistungen, variabler Vergütung wie Familien- und Gesundheitsförderung, Arbeitskraftsicherung, Betriebsrente, monetäre und nicht-monetäre Anreize bis hin zu Boni und Aktienprogrammen – wie auch immer gestaltet: Ziel sollte immer eine faire und wettbewerbsgerechte Entlohnung der Mitarbeiter sein. Zum Nutzen beider Seiten.

Das Experten-Fazit

  1. In 90% der kleinen und mittelständischen Unternehmen erfüllen die derzeitigen Vergütungssysteme ihren Zweck nicht im Ansatz. Lediglich die großen Konzerne nutzen BLM in annähernd ausreichendem Umfang.
  2. Die Einführung von BLM mittels einer durchgreifenden Potentialanalyse der Grundvergütung kann in kurzer Zeit viel Positives bewirken. Vorausgesetzt, man verfügt über die richtige Software.
  3. Durch regelmäßige und zielorientierte Begleitung kann gewährleistet werden, dass die Vergütungssysteme nicht an Unternehmen und Mitarbeitern vorbeioptimiert werden. Aktuell wächst ein Expertennetzwerk aus qualifizierten Finanzdienstleistern, Steuerberatern und Unternehmensberatern, von dem alle Seiten profitieren werden.
  4. Gelingt die Etablierung von ganzheitlichem, betrieblichem Lohnkostenmanagement, können sich KMU gegenüber den großen Unternehmen sogar einen zusätzlichen Attraktivitätsvorteil verschaffen, da Sie in der Regel mit den Trümpfen „Mensch im Mittelunkt“, „flachere Hierarchien“ und „mehr Gestaltungsfreiraum“ punkten können.
  5. Unternehmen, die BLM nutzen und Standard-Lohnbuchhaltung meiden, weisen eine signifikant höhere Innovationsrate und Unternehmensleistung auf. Es zahlt sich also in jeder Hinsicht aus, wenn man sich um die eigenen Mitarbeiter kümmert.

Über den Autor:
Georg Vogginger ist anerkannter Experte für betriebliches Lohnkostenmanagement. Er gilt in der Branche als Impulsgeber und war entscheidender Mitinitiator der TASSlink Softwarelösung.

Die TASSlink Software GmbH mit Sitz in Augsburg hat in jahrelanger Studien-, Forschungs- und Entwicklungsarbeit das erste praxisnahe und anwenderfreundliche Werkzeug für ganzheitliches, betriebliches Lohnkostenmanagement (BLM) entwickelt. Mit TASSlink erhalten Sie eine Software-Lösung, die Liquiditäts- und Handlungsspielräume schafft, die vermeintlich nicht vorhanden sind.

Mehr Infos unter www.tasslink.de © TASSlink Software GmbH | Software, die Werte schafft